Fortbildung für Tiergestützte Intervention

Zertifizierung zum Fachteam für Tiergestützte Intervention

Die Fortbildung für Tiergestützte Intervention erstreckt sich über 12 Monate, umfasst je einen Fachblock monatlich (inkl. Prüfungen) und enthält einen hohen praktischen Anteil. Da wir maximal 12 Teilnehmer pro Fortbildung annehmen, können wir jedes Team gezielt über die gesamte Zeit begleiten. Es ist uns daran gelegen, dass unsere Teilnehmer bestmöglich auf den jeweiligen Einsatz vorbereitet sind. Daher ist die Arbeitsweise stark Praxisorientiert ausgerichtet.

Ziel und Berufsfelder

Ziel: Zertifizierung zum Fachteam für Tiergestützte Intervention

Die Fortbildung ist für Berufsgruppen aus den Bereichen Pädagogik, Therapie sowie aus dem medizinisch-pflegerischen Bereichen konzipiert. Gleichsam können sich auch Auszubildende oder Studierende aus diesen oder adäquaten Bereichen bewerben. Die Inhalte der Fortbildung umfassen sowohl den pädagogischen als auch therapeutischen Bereich des späteren Einsatzes.

Der Teampartner Hund soll dabei nicht „Mittel zum Zweck“ sein. Es ist uns ein besonderes Anliegen stets zum Wohle aller Beteiligten und besonders des Hundes zu arbeiten. Dazu wird im Unterricht das Bewusstsein geschaffen. Ein großer Anteil wird daher auch die Sachkenntnis bezüglich des Umgangs mit dem Hund sein, damit uns der vierbeinige Teampartner lange mit Freude und gesund zur Seite steht.

Die Teilnehmer werden in der Fortbildung auf das tiergestützte Arbeiten in Bereichen wie Kindertagesbetreuung, Kindergarten, Schule, medizinischen und/oder therapeutischen Einrichtungen, Pflegeheimen bis hin zu Wohngruppen vorbereitet.

Inhalte

Die Inhalte verteilen sich auf Fortbildungswochenenden und stellen hier lediglich eine Übersicht der Inhalte dar. Wir legen großen Wert auf einen hohen praktischen Anteil – auch bei der Vermittlung von theoretischem Wissen.

Im Netz der Beziehungen

Abgrenzungen & Definitionen der TgT
Methoden der TgT
Bewusstsein schaffen für den komplexen Einsatz
Modalitäten & Aufgaben
Konzeption der Facharbeiten
Entwicklung der persönlichen Konzept-Mappe

Arbeitgeber & Öffentlichkeit

Projektmanagement
Rechte & Pflichten
Steuer& Versicherung
Hygiene & Risikomanagement

Pädagogik & Psychologie & Medizin & Pflege

Grundlagenwissen aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Med. Pflege (Schwerpunkt Schnittstelle Hunde im Einsatz)
Stress und Belastbarkeit beim Menschen
Erwartungen und Wahrheit (Plan B)
Inklusion Lern- und Sprachbehinderung
Entwicklung und Störungen beim Menschen
Beobachten & Wahrnehmen
Therapiegestaltung
Einheiten abhalten
Dokumentation
Evaluation

Entwicklung & Verhalten des Hundes

Entwicklungspsychologie des Hundes
Körpersprache & Verhalten
Stresssignale
Calming Signals/Beschwichtigungssignale
Trainingsgrundlagen & mehr
Do’s & Don’ts in der Ausbildung
Erarbeiten von Übungen und Spielen für den Einsatz
Erste Hilfe am Hund
Pflege
Medical Training
Duldungsübungen

Abschlussprüfung

Theoretische Prüfung der Inhalte aller Blöcke nach ESAAT/ISAAT Richtlinien
Präsentation des praktischen Fachprojekts
Praktische Prüfung des Mensch-Hund-Teams nach Delta Society Vorgaben

Ablauf und Dauer

Jeweils im Mai eines jeden Jahres beginnt die Ausbildung. Die Fachblöcke werden jeweils Samstag und Sonntag von 9–16h abgehalten. Während der Fortbildung ist von jedem Teilnehmer eine schriftliche Facharbeit zu einem praktischen Einsatz-Projekt zu verfassen. Die Abschlussprüfung umfasst einen schriftlichen sowie einen praktischen Teil. Die zu vermittelten Inhalte orientieren sich an den Vorgaben der Dachverbände ISAAT und ESAAT, um eine entsprechende Qualität zu gewährleisten. Die praktische Prüfung ist ebenfalls an die internationalen Standards angelehnt.

Referenten

Die Inhalte werden von qualifizierten Referenten aus den Bereichen Medizinische Versorgung & Pflege, (Sonder-) Pädagogik, Psychologie, Tiermedizin sowie Hundeverhaltensberatung und -training vermittelt. Unser Anliegen ist es, dass unsere Teilnehmer in professioneller Hinsicht bestmöglich auf Ihren späteren Einsatz mit Ihrem tierischen Teampartner (Hund) vorbereitet sind. Mit fundiertem Wissen und Umsicht werden die Teams zielgerichtet dazu beitragen, Menschen in allen Altersstufen und verschiedenen Einrichtungen deren Wohl und Lebensqualität durch die tiergestützte Arbeit zu verbessern.

Kosten

Kosten gesamt: 2.350,- EUR (inkl. MwSt. sowie Seminarunterlagen und Prüfung)

Die Kosten sind vor Beginn der Fortbildung gemäß dem Fortbildungsvertrag zu entrichten.

Die Wochenend-Fortbildungen können auch einzeln gebucht werden.
Kosten einzeln: 300,-EUR je Wochenende

Praktische Prüfung einzeln: 195,- EUR

Anforderungen an den Hund

Es ist nicht zwingend erforderlich zum Beginn der Fortbildung einen Hund zu besitzen.

Zum Zeitpunkt der Prüfung sollte der (zur Prüfung) vorgestellte Hund mindestens 18 Monate alt sein, aber nicht älter als 7 Jahre.

Eine positiv aufgebaute Grundausbildung, Wesensfestigkeit, gute Bindung zum Halter sowie eine gewisse Stress Belastbarkeit bilden die Basis zur Teilnahme für den Hund.
Gerne überprüfen wir im Vorfeld die Eignung Ihres Hundes im Einzeltermin.

Wir akzeptieren Bildungsprämien und – schecks:

Das ist die Bildungsprämie:

Sie wollen sich beruflich weiterbilden, aber Sie haben nicht genug Geld dafür? Mit dem Gutschein der Bildungsprämie können Sie Unterstützung vom Staat bekommen. Er zahlt die Hälfte zu Ihrer Weiterbildung dazu, bis zu 500 Euro. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Prämiengutschein bekommen.

>> weitere Infos

Das ist der Bildungsscheck:

Ein Bildungsscheck steht jedem zu, der eine berufliche Fortbildung machen will. Dieser ist vom Preis der Fortbildung und auf ein Höchstmaß begrenzt. Mit den Bildungsschecks unterstützt Nordrhein-Westfalen die beruflich orientierte Fortbildung von Arbeitnehmern, die in kleinen oder mittelgroßen Unternehmen beschäftigt sind und seit zwei Jahren keine betrieblich veranlasste Weiterbildung mehr besucht haben. Gefördert werden berufsbezogene Fortbildungen. Für diese Fortbildungen übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen die Hälfte der Kursgebühren – bis maximal 500,– €. Die Fördergelder stammen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

>> weitere Infos